Archive for the 'Jung & Alt' Category

Los geht´s auf der Wiese am Laaerberg

Frau Bezirksvorsteherin Mospointner informiert beim Stadtteiltreff Monte Laa am 29. September 2015 ab 16 Uhr über die bevorstehende Umgestaltung der Wiese oberhalb der Laaer-Berg-Straße 67-69.

Dem Wunsch der Bevölkerung entsprechend wird die Pflege der Wiese intensiviert und mehr Mülleimer und Hundesackerl-Spender aufgestellt.
Die gestalterischen Maßnahmen werden das gute Nebeneinander von HundebesitzerInnen und Kindern, Jugendlichen und weiteren NutzerInnen erleichtern.

Programm:
Wir feiern den Erfolg der BewohnerInnen-Initiative und der Agendagruppe „Spiel- und Freiräume…“!
Informieren Sie sich über das von der Agendagruppe gemeinsam mit dem Planer der GB*10 entwickelte Konzept!
Wir setzen gemeinsam mit den Aktiven Zeichen für die Umgestaltung.
Helfen Sie uns bei der Namensfindung für diesen ‚neuen‘ Freiraum!

Wo: Beim orangen GB_Stern: Wiese am Ende der Collmanngasse/oberhalb Laaer-Berg-Straße 67-69
Wann: Di, 29.9. 2015, 16 bis 18 Uhr

Auf Ihr Kommen freuen sich:
Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner, die Agenda-Gruppe „Spiel- und Freiräume….“, das Team vom Agendabüro Favoriten und das Stadtteilmanagement Monte Laa der GB*10

Einladung

Rückblick: Konzeptpräsentation

Am 24. Juni 2015 wurde das von einem Landschaftsplaner der Gebietsbetreuung Favoriten gemeinsam mit der Agendagruppe erarbeitete Konzept für die Wiesenfläche Bezirksrat Gerhard Blöschl (Vorsitzender der Steuerungsgruppe der Agenda Favoriten) vorgestellt. Die positiven Rückmeldungen aus den laufenden Verhandlungen mit der Magistratsabteilung 49 (Forstamt) lassen auf eine schnelle Umsetzung hoffen.

Auch für den Fußballplatz Otto-Geißler Platz wird im Herbst ein Begehungstermin angestrebt.

Konzeptpräsentation

Konzeptpräsentation

 

 

 

 

 

 

 

10 Jahre Agenda Wien Landstraße: Bus-Tour zu 10 Highlights und Jubiläums-Feier (Landstraße)

Einladung am Mi, 16. September 2015, 17.00 bis ca. 20.30 Uhr

  • 17.00 Uhr Treffpunkt beim Agendabüro, Neulinggasse 36
  • 17.15 Uhr Abfahrt: Bus-Tour zu 10 Highlights aus 10 Jahren Agenda. Anmeldung bis 3.9.2015: buero@agenda-wien3.at
  • Ab 19.00 Uhr: 10 Jahres-Agenda-Feier mit Austausch & Buffet, Bezirksvorstehung Landstraße, Karl-Borromäus-Platz 3

Gemeinsam SPUREN hinterlassen: 10 Highlights aus 10 Jahren Agenda

Unter dem Motto “Besser Leben im Bezirk” wurde vor 10 Jahren das Agendabüro als unabhängige Plattform für alle, die den 3. Bezirk aktiv mitgestalten wollen, gegründet.  Nun laden wir zur gemeinsamen SPURENSUCHE durch den 3. Bezirk:

Mit dem Bus besuchen wir 10 Plätze, Straßen, Parks im Bezirk, die durch das Engagement der aktiven LandstraßerInnen und in  Zusammenarbeit mit der Bezirkspolitik, der Stadtverwaltung und vielen NetzwerkpartnerInnen aktiv (um)gestaltet wurden, um den 3. Bezirk noch lebenswerter zu machen. Zum Beispiel:

  • “Neu” gestalteter, gendersensibler Joe-Zawinul-Park
  • Neue Radabstellanlagen, geöffnete Einbahnen, bessere Radrouten für RadfahrerInnen und sichere Kreuzungen, attraktivere Wege, mehr Bankerl für FußgängerInnen
  • Nachbarschaftsgarten und offene Bücherzelle Arenbergpark
  • Mobiler Garten am Paulusplatz
  • Bunt gestaltetes Weißgerbergrätzl
  • Steine des Gedenkens für die Opfer der Shoa

Einladung: 10_Jahres-Feier Agenda3 am 16.09.2015

Netzwerk “Demenzfreundlicher 3. Bezirk” (Landstraße)

Das Netzwerk „Demenzfreundlicher 3. Bezirk“ lädt am Sonntag, 20. 9. 2015 um 10:30 Uhr, Hagenmüllergasse 33, 1030 Wien anlässlich des Welt- Alzheimer Tages zum “Demenzfreundlichen Gottesdienst und Marktplatz“. Die Pfarrgemeinde Neuerdberg möchte damit zu verstärkter gesellschaftlicher Teilhabe von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen beitragen. Der  Marktplatz bietet Informationen zu Angeboten für Menschen mit Demenz im 3. Wiener Gemeindebezirk. Einladung hier: 3. Demenzfreundlicher Gottesdienst 2015 09 20

Verbesserungen im Modenapark (Landstraße)

Auf Initiative der Agendagruppe Modenapark wurden mit Unterstützung von Bezirksvorsteher Erich Hohenberger und dem Stadtgartenamt viele Verbesserungen für junge und ältere ParkbesucherInnen umgesetzt.  

Neue Spielmöglichkeiten im Modenapark

Bis August 2015 wurden auf Wunsch der Bevölkerung bzw. der Agendagruppe folgende Vorschläge im Sinne einer besseren Nutzbarkeit des Modenaparks für die jungen BewohnerInnen des Reisnerviertels sowie Hort- und Kindergartenkinder realisiert:

  • Erweiterung des Spielplatzes durch Pflanzung einer Hecke und Versetzen des Tores (siehe Rückblick November 2014)
  • Sanierung des Trinkbrunnens (erhöhtes Plateau,..) für alle ParknutzerInne
  • Errichtung eines Netzes über dem Fußballkäfig, um zu verhindern, dass der Ball aus dem Spielfeld gelangt.
  • bunte Bemalung einer Sitzbank durch Kinder des Hortes Reisnerstraße
  • Vergrößerung der Sandspielkiste für Kleinkinder
  • Errichtung einer neuen, modernen WC-Anlage für alle ParkbesucherInnen
  • Neues Spielgerät „Drehscheibe“ und neue Wippe für Kinder
  • Zwei kleinere Fußballtore und eine neue Bodenmarkierung (Mittellinie und Strafraum) für die jungen FußballspielerInnen im Käfig.

Rückblick November 2014: Spielplatzerweiterung im Modenapark 

Der stark frequentierte Kinderspielbereich wurde um eine angrenzende Wiesenfläche vergrößert.

Der vielfach geäußerte Wunsch aus der Bevölkerung, den Spielplatz im Modenapark auszubauen, wurde in die Tat umgesetzt: Bei einer gemeinsamen Aktion am 14. November 2014 nahmen Bezirksvorsteher Erich Hohenberger, der Leiter der Wiener Stadtgärten (MA 42), Ing. Werner Weisgram, und Mitglieder der Lokalen Agendagruppe den Spatenstich vor.

Zur Erweiterung wurde gemeinsam mit engagierten Eltern und Kindern ein Durchgang vom Spielplatz zur angrenzenden Wiese geschaffen. Ein Teil der Wiese wurde umgewidmet und steht nun den Kindern zum Spielen und Austoben zur Verfügung.

Die Idee, den Spielplatz im Modenapark durch einen Teil der angrenzenden Wiese zu erweitern, entstand in einer Arbeitsgruppe der Agenda 21 Landstraße. Für den neuen Zugang wurden einige Sträucher in der Hecke, die bislang den Spielbereich von der Wiese trennte, entfernt und an anderer Stelle eingepflanzt. Zur Durchführung der Arbeiten stellten die Wiener Stadtgärten (MA 42) Werkzeug und Pflanzen zur Verfügung.

Versetzung des Tores vergrößerter Spielbereich mit neuer Hecke sanierter Trinkbrunnen Netz über Fußballkäfig bunte Sitzbank



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

vergrößerte Sandkiste neue, moderne WC-Anlagen neue Wippe neue Drehscheibe Neue Bodenmarkierungen 2 kleine Fußballtore

 

Interkulturelle Welt(en)reise in Erdberg (Landstraße)

startbild_weltenreiseLernen Sie Ihr Grätzl und Ihre NachbarInnen kennen und nutzen Sie die „Offenen Türen“ der vielfältigen Begegnungsorte in Erdberg:

  • Mi, 2.9.2015 19 Uhr: Gemeinsamer Besuch zum „Tag der Offenen Tür“ Shaolin Tempel Austria, Markhofgasse 19, 1030 Wien www.shaolintempel.at. Programm: 19.00 Uhr Eröffnung. 19.30 Uhr Performance, 20.00 Uhr Geburtstagstorte.
  • Sa, 19.9.2015, 14.00 Uhr (angefragt): Gemeinsamer Besuch des Vereins „NUR WISSENSWEG“ (türkischer Sport- und Kulturverein), Erdbergstraße 103, 1030 Wien.
  • Sa, 26.9.2015, ab 16 Uhr: Gemeinsamer Besuch zum „Tag der Offenen Tür“ des Jians Institut (Zentrum für chinesische Kultur, Gesundheit und Bewegung), Fiakerplatz 7, 1030 Wien, www.jians-institut.at. Programm: 16 Uhr – 18 Uhr Schnupperstunden, 18.30 Uhr Abendprogramm mit Vorführung und Vortrag (Kultur, Gesundheit).

Kostenlos und ohne Anmeldung!

Einladungen:  interkulturelle Welt(en)reise durch Erdberg und Geburtstagseinladung Shaolin Tempel S1Geburtstagseinladung Shaolin-Tempel S2

Einfach vorbeikommen, mitmachen und miteinander Erdberg (er)leben!

„Reise“-Destinationen sind unterschiedliche Bevölkerungsgruppen, Einrichtungen und Kultur-Vereine in Erdberg. GastgeberInnen dieser „Reisen“ sind gerne bereit, Gäste zu empfangen und zu zeigen, wie sie ihr besonderes Kulturgut pflegen. Die gleichberechtigte Teilnahme an Veranstaltungen „anderer“ und der Austausch zwischen den Reisenden sind Ziele der „Welt(en)reise“.

Möchten Sie sich fürs Miteinander Leben in Erdberg engagieren? – Kommen Sie zum nächsten Treffen am Do, 17.9.2015, 20 Uhr: Come2Gether (Baumgasse 75) oder  melden Sie sich im Agendabüro: buero@agenda-wien3.at

Eine Kooperation der Agendagruppe „Miteinander Leben in Erdberg“ und „Welt(en)reise“, der MA17-Regionalstelle Ost, der VHS Landstraße, des Jugend- und Stadtteilzentrums Come2Gether sowie Vereinen und Institutionen in Erdberg.

Bewegung und Begegnung am Kardinal-Nagl-Platz (Landstraße)

Jeden Dienstag um 18.30 Uhr ab 21. Juli bis 1. September 2015 im Kardinal-Nagl-Park
Kostenlos und ohne Anmeldung! Mit Yoga, Qi Gong und Tai Chi!
Einfach vorbeikommen, mitmachen und miteinander (er)leben! Tun Sie was für Ihre Gesundheit und lernen Sie gleichzeitig Ihre NachbarInnen kennen! Möchten Sie sich fürs Miteinander Leben in Erdberg engagieren und/oder haben Interesse am Garteln in Erdberg? Dann melden Sie sich im Agendabüro.

Offene Bücherzelle beim Nachbarschaftsgarten Arenbergpark (Landstraße)

„Was tun mit den bereits gelesenen Büchern, die daheim im Bücherregal verstauben? Wohin mit den alten Telefonzellen, die im Zeitalter des Handys nur selten genutzt werden?“ fragten sich die aktiven BewohnerInnen der Agendainitiative „Tauschen-Teilen-Reparieren“, die sich ua. mit dem Thema  Reuse & Recycle von Informationen und Material  beschäftigen. So wurde das Konzept der „offenen Bücherzelle“ aufgegriffen und nun gemeinsam mit den engagierten GärtnerInnen des Nachbarschaftsgartens Arenbergpark im 3. Wiener Gemeindebezirk verwirklicht.
Zabrana_Sallaba

Bezirksvorsteher-Stellvertreter Rudi Zabrana brachte bei der Eröffnung im Rahmen des Sommerfestes am 26. August 2015 Bücher zum Teilen und Tauschen mit und bedankte sich bei der Obfrau des Nachbarschaftsgartens, Petra Sallaba, und den Mitwirkenden für dieses innovative und nachhaltige Nachbarschaftsprojekt im 3. Bezirk:

Eine ausgediente Telefonzelle wurde kostenlos von A1 Telekom zur Verfügung gestellt und von den lesefreudigen LandstraßerInnen zum wetterfesten Bücherregal umfunktioniert.

offene Bücherzelle

Nach dem Prinzip „Nimm, Bring und Lies“ kann jedeR Bücher mitnehmen, lesen und zurückbringen oder ein anderes Buch einstellen! Ein Kreislauf, der sich selbst erhält und auf gegenseitigem Vertrauen basiert. Die erste, offene Bücherzelle im Dritten ist jederzeit und für alle kostenlos (ohne Anmeldung oder Mitgliedschaft) nutzbar. Je mehr Menschen beim Büchertausch-Angebot mitmachen, desto vielfältiger wird es. Für Bücher zum Thema Garteln gibt es einen besonderen Platz im Regal!

Das Anliegen der GärtnerInnen ist es, eine Verbindung zu schaffen zwischen ParkbesucherInnen und GärtnerInnen. Die neue Bücherzelle neben dem Eingang zum Nachbarschaftsgarten Arenbergpark lockte bei der Eröffnung viele interessierte LeserInnen an. Schon beim Aufbau zeigte sich, dass die offene Bücherzelle ein Ort der Begegnung ist!

BücherEin Projekt des Gemeinschaftsgartens Arenbergpark und der Agendainitiative Tauschen-Teilen-Reparieren mit freundlicher Unterstützung der Bezirksvorstehung Landstraße und des Stadtgartenamtes Wien.

 Infos zum Nachbarschaftsgarten Arenbergpark & Juchgasse: www.nachbarschaftsgarten.la21wien.at

Generationendialog und Lebenswelten Liesing

Die unterschiedlichen Lebenswelten kennen zu lernen ist ein Ziel des Generationendialoges, das auch im ersten Halbjahr 2015 von der Agenda Gruppe verfolgt wurde.

Lebenswelten im Tageszentrum Liesing

SchülerInnen der 5C der BRG/ORG, Anton Krieger Gasse verbrachten mehrere Vormittage im Tageszentrum Liesing (TAZ). Sie lernten die Lebenswelten der BesucherInnen kennen, u.a. 2 ArchitektInnen aus Bulgarien, die viel über ihre „Heimat“ erzählten. Das war ein guter Anknüpfungspunkt für die Jugendlichen, deren Eltern aus Ägypten, Iran, Polen, Rumänien, Serbien, Somalia, Österreich, Türkei und Tschetschenien sind. Soviel Sprachkompetenzen an einem Ort war wieder einmal beeindruckend.

LebensweltenTageszentrum Liesing

Welche Berufe es früher gegeben hat und heute nicht mehr war ein spannendes Thema, aber auch welche Musik, Filme usw. die unterschiedlichen Generationen mögen. Nicht nur reden, sondern auch singen und Stuhltänze waren beliebt. Zur Erinnerung an diese gemeinsame Zeit entstand eine kleine Broschüre, an der die Mitwirkenden große Freude hatten.

LebensweltenTageszentrum Liesing2

Der „neue“ Direktor Stefan Dinhof lud die SchülerInnen und Prof. Manfred Car ein, im Herbst wieder einen gemeinsame längerfristige Aktion zu planen und umzusetzen.

LebensweltenTageszentrum Liesing3

Lebenswelten 2016 am Mühlengrund

Im Haus am Mühlengrund wurde mit BewohnerInnen und Jugendlichen einen Kalender 2016 erarbeitet, der der Kreativität kaum Grenzen setzteJ. Dafür sorgte wieder einmal Manfred Car mit SchülerInnen des Oberstufentrainings FMS/13/23.

Lebenswelten2016amMühlengrund

In tollem Rahmen wurde der Kalender am 23.6.2015, unter Teilnahme von Direktorin Karin Waidhofer, Bezirksvorsteher Bischof und ca. 100 BewohnerInnen, präsentiert.

Lebenswelten2016amMühlengrund2

Tatkräftig unterstützt wurde die Aktion von Animator Christian Klein und der Koordinatorin für ehrenamtliche Arbeit Andrea Braunsteiner-Riedel.

Lebenswelten2016amMühlengrund3

Eine Überraschung für das Publikum war der gemeinsame Auftritt von Alt und Jung in der Trommelgruppe des Hauses, die von Herrn Klein geleitet wurde. ZuschauerInnen waren von der Qualität der Trommelgruppe begeistert und es entstanden Pläne, sich bei Herrn Klein anzumelden.

Lebenswelten2016amMühlengrund4

 Wir kommen wieder war die Botschaft der Jugendlichen für die BewohnerInnen!

Lebenswelten2016amMühlengrund5

miteinander kochen, miteinander essen, miteinander reden (Ella Stammersdorf)

Das war das Motto der Initiative „Gemischten Satz“ am 20. Juni im Seminarraum des Biohofes Nr.5 in Stammersdorf. Andrea Buhl, Profiköchin der „Kocherei in der Winzerhofküche“ unterstütze 16 StammersdorferInnen unterschiedlicher Generationen dabei, ein leckeres Menü zu zaubern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Um 16.00 Uhr war es dann soweit, die ersten TeilnehmerInnen trudelten ein und der zunächst leere Tisch füllte sich stetig mit mitgebrachten Lebensmitteln. Jede/r brachte zwei oder auch mehr Lebensmittel mit, die für ihn/sie eine große Bedeutung haben. So sammelten sich Paprika an, die in Ungarn liebend gern gegessen werden, Knödelbrot das im Innviertel nicht wegzudenken ist, Speck vom Stammersdorfer Mangalitza Schwein, Chilis aus der hauseigenen Zucht, ein Gemüsekorb, der am Tag zuvor bei einer Tombola gewonnen wurde und vieles mehr.
Nach der ersten Ratlosigkeit was mit all den leckeren Lebensmitteln alles gekocht werden könnte, half Andra Buhl bei der Ideenfindung. Eine lange Liste an tollen Gerichten wurde gesammelt und bereits der Gedanke an das baldige Festmahl ließ einem das Wasser im Munde zusammenlaufen.
Die ersten Zwiebeln wurden geschnitten, Kartoffeln geschält, griechischer Käse mit Speck ummantelt und die Kuchenform mit Butter ausgestrichen. Nach eineinhalb Stunden schnippeln, hacken, stampfen, kneten, rühren, reden, witzeln und lachen war es soweit. Das Menü konnte angerichtet werden.
Der „Gemischte Satz“ erfreute sich eines herrlichen Abendessens mit Karfiol-Brokkoli Cremsuppe, Rote Rüben- und Käseknödel, Feta im Speckmantel, Erdäpfelkas, Matjesaufstrich, Backofengemüse, Reibekuchen, Couscous Salat und als Nachspeise Apfel Schoko Muffins.
Alle TeilnehmerInnen waren sich einig, es war ein gelungener Nachmittag der sobald wie möglich wiederholt werden sollte! Dabei entstand auch eine weitere Idee: Bei einer nächsten Kocherei z.B. ein Thema herauszugreifen und dieses im Laufe des Abends gemeinsam zu diskutieren. Wir sind gespannt auf den Herbst, wo der „Gemischte Satz“ mit einer weiteren Aktion von sich hören lässt.
Die Initiative „Gemischter Satz“ wurde im Jahr 2014 von Elisabeth Schauppenlehner und Lotte Larsen gegründet und hat sich zur Aufgabe gemacht Jung und Alt, Neu zugezogen und fest verwurzelt in Stammersdorf zu vernetzen. Gemeinsam wollen sie die Potenziale der Vielfalt und Gegensätze aktivieren, Raum für Begegnung und Austausch öffnen, von- und miteinander lernen, zusammen aktiv sein und StammersdorferInnen aller Ortsteile, aller Generationen und aller Wurzeln näher zusammenbringen.

 

 

 

Was es ist… Eine Nachlese zur Zwischennutzung in der Alserbachstraße

IMG_5113

Die Lokale Agenda Alsergrund bespielte Ende Mai eine leer stehende Bankfiliale in der Alserbachstraße. Über einen Zeitraum von 5 Tagen fanden öffentliche Vorlesungen und eine Theateraufführung statt. Ideen für eine Aufwertung der Alserbachstraße wurden in einer Ideenbank gesammelt und als Treff- und Vernetzungspunkt für die Nachbarschaft und der Agendagruppen fand am Sonntag der Agendabrunch statt.

IMG_5087 IMG_5139 IMG_5163 IMG_5023 IMG_5119 IMG_5126

Ein Höhep

unkt der Veranstaltungsreihe war sicherlich das Vortragen des Gedichts „Was es ist“ von Erich Fried in mehr als 10 Sprachen: deutsch – englisch – französisch – luxemburgisch – italienisch – kroatisch – burgenländisch kroatisch – türkisch – kurdisch – tschechisch – ungarisch – russisch.

IMG_5193 IMG_5192 IMG_5191 IMG_5189 IMG_5188 IMG_5186 IMG_5183 IMG_5182 IMG_5194

Der Schriftsteller und Lyriker Erich Fried, verbrachte in diesem Haus seine Kindheit, bevor er 1938 vor dem Naziregime fliehen musste. Sein Liebesgedicht „Was es ist“ bringt sämtliche Gegenargumente, die der Liebe ihre Legitimität abzusprechen versuchen. Es sind meist dieselben Einwände, die gegenüber neuen Ideen für die Stadt eingebracht werden: unsinnig, aussichtslos, lächerlich oder unmöglich.

Mithilfe der Zwischennutzung der Bankfiliale soll die Alserbachstraße wieder verstärkt in das Interesse der Öffentlichkeit rücken. Die Belebung und Aufwertung der Straße soll in Gang gebracht werden. Die Veranstaltungsreihe schaffte es jedenfalls, die Aufmerksamkeit der vorbeigehenden und –fahrenden Personen auf die Lokalität zu ziehen, neue Personenkreise – wie Studierende oder KünstlerInnen – konnten in die Alserbachstraße gelockt werden. Wie nachhaltig dieses Interesse ist, wird sich in den kommenden Monaten und Jahren zeigen. Diese Zwischennutzung kann jedenfalls nur ein erster Schritt zur Aufwertung der Straße sein, andere müssen folgen. Die Agendagruppe Alserbachstraße möchte daran weiter arbeiten und freut sich über zusätzliche UnterstützerInnen.

 

Die Zwischennutzung wurde auf Initiative von Nest, Agentur für Leerstandsmanagement ermöglicht, die ehemalige Bankfiliale in der Alserbachstraße / Ecke Liechtensteinstraße wird noch bis Mitte Juli von anderen Initiativen, Gruppen und Einzelpersonen bespielt.