Tag Archive for 'Grätzlidentität'

miteinander kochen, miteinander essen, miteinander reden (Ella Stammersdorf)

Das war das Motto der Initiative „Gemischten Satz“ am 20. Juni im Seminarraum des Biohofes Nr.5 in Stammersdorf. Andrea Buhl, Profiköchin der „Kocherei in der Winzerhofküche“ unterstütze 16 StammersdorferInnen unterschiedlicher Generationen dabei, ein leckeres Menü zu zaubern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Um 16.00 Uhr war es dann soweit, die ersten TeilnehmerInnen trudelten ein und der zunächst leere Tisch füllte sich stetig mit mitgebrachten Lebensmitteln. Jede/r brachte zwei oder auch mehr Lebensmittel mit, die für ihn/sie eine große Bedeutung haben. So sammelten sich Paprika an, die in Ungarn liebend gern gegessen werden, Knödelbrot das im Innviertel nicht wegzudenken ist, Speck vom Stammersdorfer Mangalitza Schwein, Chilis aus der hauseigenen Zucht, ein Gemüsekorb, der am Tag zuvor bei einer Tombola gewonnen wurde und vieles mehr.
Nach der ersten Ratlosigkeit was mit all den leckeren Lebensmitteln alles gekocht werden könnte, half Andra Buhl bei der Ideenfindung. Eine lange Liste an tollen Gerichten wurde gesammelt und bereits der Gedanke an das baldige Festmahl ließ einem das Wasser im Munde zusammenlaufen.
Die ersten Zwiebeln wurden geschnitten, Kartoffeln geschält, griechischer Käse mit Speck ummantelt und die Kuchenform mit Butter ausgestrichen. Nach eineinhalb Stunden schnippeln, hacken, stampfen, kneten, rühren, reden, witzeln und lachen war es soweit. Das Menü konnte angerichtet werden.
Der „Gemischte Satz“ erfreute sich eines herrlichen Abendessens mit Karfiol-Brokkoli Cremsuppe, Rote Rüben- und Käseknödel, Feta im Speckmantel, Erdäpfelkas, Matjesaufstrich, Backofengemüse, Reibekuchen, Couscous Salat und als Nachspeise Apfel Schoko Muffins.
Alle TeilnehmerInnen waren sich einig, es war ein gelungener Nachmittag der sobald wie möglich wiederholt werden sollte! Dabei entstand auch eine weitere Idee: Bei einer nächsten Kocherei z.B. ein Thema herauszugreifen und dieses im Laufe des Abends gemeinsam zu diskutieren. Wir sind gespannt auf den Herbst, wo der „Gemischte Satz“ mit einer weiteren Aktion von sich hören lässt.
Die Initiative „Gemischter Satz“ wurde im Jahr 2014 von Elisabeth Schauppenlehner und Lotte Larsen gegründet und hat sich zur Aufgabe gemacht Jung und Alt, Neu zugezogen und fest verwurzelt in Stammersdorf zu vernetzen. Gemeinsam wollen sie die Potenziale der Vielfalt und Gegensätze aktivieren, Raum für Begegnung und Austausch öffnen, von- und miteinander lernen, zusammen aktiv sein und StammersdorferInnen aller Ortsteile, aller Generationen und aller Wurzeln näher zusammenbringen.

 

 

 

Das Grätzl beleben – Breitenleer Sommerfest mit Überraschungsfilm

Am Donnerstag, 18. Juni ist es soweit und ganz Breitenlee trifft sich im Park neben dem Friedhof. Das Stadtteilnetzwerk der AgendaDonaustadt hat die letzten Wochen intensiv an den Vorbereitungen des Sommerfestes mit einem Überraschungsfilm für Jung und Alt gearbeitet.

Flyer Sommerfest Breitenlee

Flyer Sommerfest Breitenlee

Bereits letztes Jahr im Oktober hat das Stadtteilnetzwerk Breitenlee eine sehr erfolgreiche Nachbarschaftsveranstaltung organisiert. Die Gruppe nutzte die entstandene Euphorie und kooperierte mit dem Gewinner der „Idee für Breitenlee“. Dieser hatte die Idee eines Festes für alle BreitenleerInnen ins Leben gerufen und gemeinsam machte man sich an die Planung. Die Unterstützung von UnternehmerInnen, wie den Breitenleer Kaufleuten, Siedlervereinen und weiteren Breitenleer Initiativen macht das Fest zu einer runden Sache.

Programm

Von 16-20 Uhr bietet das Breitenleer Sommerfest im Park neben dem Friedhof Spiel, Spaß, Information und Unterhaltung! Das gesamte Programm ist kostenlos.

Zwischen 16-18 Uhr sorgt ein buntes Programm für alle Generationen für gute Unterhaltung. Der Spielebus der Kinderfreunde bringt eine Vielzahl an Geschicklichkeits-, Bewegungs- und Kreativspielen zum ausprobieren mit. Die Imkerei Gangl erklärt anhand eines Bienenschaustocks, wie Bienen eigentlich den leckeren Honig produzieren. Wie dieser schmeckt, können sie vor Ort gleich kosten. Beim Fahrradreparatur-Service von Christoph Malleck können Sie Ihr Rad reparieren lassen. In der Life-Lounge der Wiener Gesundheitsförderung dreht sich alles um die Gesundheit von Stadtteilen und deren BewohnerInnen. Dazu passend können die beliebten Bewegungsgeräte Smoveys ausprobiert, oder die Energie am Energiepfad im Breitenleer Park gefühlt werden. Für den kleinen Hunger sorgt der Siedlerverein. Sie finden uns im hinteren Teil des Parks.

Ab 18 Uhr steigt die Spannung! Nach einer Fotopräsentation„Breitenlee heute und damals“ wird der Überraschungsfilm auf einer großen LED-Leinwand gezeigt. Bei einem Online Voting konnten BreitenleerInnen zwischen fünf Filmen ihren Favoriten wählen. Welcher Film dabei gewonnen hat, erfahren Sie beim Breitenleer Sommerfest. Soviel ist gesagt, der Film bietet für jedes Alter eine gute Unterhaltung. Bringen Sie Kinder, Eltern, Großeltern, NachbarInnen und Bekannte mit und genießen Sie den Film unter freiem Himmel. Kleine Köstlichkeiten gibt es dabei von den Breitenleer Kaufleuten. Sie finden uns im vorderen Teil des Parks.

Sommerfest der Generationenplattform – Feiern Sie mit!

Am Sommerfest der Generationenplattform treffen sich jedes Jahr die Bewohnerinnen und Bewohner aus der Nachbarschaft Norwegerviertel und Erzherzog-Karl-Stadt, denn es gibt vielerlei Angebote, Musik, Köstlichkeiten, Spiel und Spaß für Jung und Alt. Heuer feiern wir am 29. Mai ab 15 Uhr, wie immer am Vorplatz der VHS Eibengasse – Feiern Sie mit und entscheiden Sie Vorort mit, wie sich der Platz verwandeln soll!

05_GP_Sommerfest

Zum 7. Mal findet am sogenannten Platz des Kinderlachens das Sommerfest der Generationenplattform statt. Das bunte Bühnenprogramm, Live-Musik, Köstlichkeiten aller Art und verschiedenste Angebote, stehen dieses Jahr unter dem Motto „Balance für dich und mich“: Für Jugendliche gibt es einen Jugendcorner mit Wuzzler und Relaxzone, für Kinder Spiel- und Bastelstationen, außerdem eine Hüpfburg! Passend zum Motto können Sie Ihre Balance auf einer Slackline austesten. Wer sich genug ausgetobt hat, kann sich im (Riesen-)Schach probieren, ein professioneller Trainer steht mit Tipps beiseite. Bei einer Rätselrallye lernen Sie die vertretenen Initiativen kennen und können Sie tolle Preise gewinnen. „Mini-KünstlerInnen“ zeigen ihre Werke in einer Vernissage inklusive KünstlerInnencafé.

Kinder und Jugendliche der VHS-Tanzkurse, der GTVS Wulzendorfstraße und der Löwenschule Aspern zeigen auf der Bühne was sie gelernt haben. Ab 18 Uhr spielt uns Mario Malidus Musik zum Mitsingen, Mitschunkeln und Mittanzen.

Für unsere Verpflegung ist wie immer gesorgt, dieses Jahr ergänzt durch ein Buffet aus „geretteten Lebensmittel“ von der foodsharing-Initiative. Kein Wunder, dass jedes Jahr über 200 Nachbarinnen und Nachbarn das Sommerfest gerne besuchen.

„Balance für dich und mich“ ist das Jahresmotto der Generationenplattform – der Platz des Kinderlachens soll in Zukunft die Menschen, die ihn nutzen in Balance zwischen Bewegung und Entspannung bringen: Seit Ende April laden zwei türkise Enzos zum Verweilen und Ausruhen ein. Ende Juni wird der Platz von bespielbaren Bodenmarkierungen geschmückt. Entscheiden Sie mit und wählen Sie aus den beim Sommerfest am 29. Mai vorgestellten Varianten Ihre Lieblingsvariante aus. Jene mit den meisten Stimmen gewinnt!

Das Kernteam der Generationenplattform besteht aus VertreterInnen der Donau-VHS, der Kinderfreunde, der wohnpartner, der mobile Jugendarbeit SEA, der Bezirkskoordinatorin der Donaustadt und der AgendaDonaustadt. Die Gruppe setzt sich seit 2007 für ein generationen- und kulturenübergreifendes Zusammenleben in den Asperner Stadtteilen Norwegerviertel und Erzherzog-Karl-Stadt ein. Das Team steckt jährlich zwei Mal viel Liebe in die detaillierte Planung und Durchführung der Feste am Platz des Kinderlachens. „An der Generationenplattform gefällt mir gut, dass man gemeinsam so viel bewirken kann. Ich find es einfach schön so etwas Tolles auf die Beine zu stellen und dann das Ergebnis zu sehen, dass sich viele Generationen gut unterhalten können und so begeistert mitmachen.“, sagt Maria Mitteröcker von der VHS Eibengasse.

Feiern Sie am 29. Mai ab 15 Uhr mit uns das Sommerfest der Nachbarschaft, wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Mehr Infos über die Generationenplattform finden Sie unter www.generationenplattform.wordpress.com

Weiter verwenden, statt wegschmeißen! – Wiedner Innenhof-Flohmarkt

Unter diesem Motto steht auch der 6. Wiedner Innenhof-Flohmarkt am 25. April 2015. Von 10 bis 16 Uhr öffnen an diesem Samstag 54 Innenhöfe auf der Wieden ihre Tore. Die HausbewohnerInnen laden in ihre Höfe zum Flohmarkt ein – schauen Sie vorbei und lassen Sie sich von der Vielfalt in Ihrer Nachbarschaft überraschen!

Plakat_Innenhof_Flohmarkt_2015_A2

Die Idee ist ganz einfach: Hausgemeinschaften haben sich zusammen getan und öffnen am 25. April ihre Tore. Der Innenhof wird zum Flohmarkt, wo die HausbewohnerInnen nicht mehr Gebrauchtes aber noch Funktionierendes an die Frau oder den Mann bringen. Ganz im Sinne von „weiter verwenden, statt wegschmeißen“, findet alt Bewährtes ein neues Zuhause!

Nutzen Sie die Gelegenheit, um auf der Wieden zu flanieren, einen Blick in sonst nicht zugängliche Innenhöfe zu werfen, das eine oder andere Schnäppchen zu machen und neue Menschen in Ihrer Nachbarschaft kennen zu lernen.

Einen Plan mit den Flohmarkt-Standorten finden Sie auf unserer Homepage www.agendawieden.at

Lokales Wissen sammeln und Informationen weitergeben – das Stadtteil-Netzwerk Stadlau

02_stadlauDas Stadtteil-Netzwerk Stadlau trifft sich seit Herbst 2010 circa alle drei Monate, um lokales Wissen zu sammeln, aktuelle Themen in Stadlau auszutauschen und um Aktivitäten im Stadtteil zu initiieren. Rund 15 Personen die in Stadlau leben und arbeiten sind dabei: Pfarre Stadlau, Schulen (VS und NMS) in der Konstanziagasse, Stadlauer Kaufleute, wohnpartner, mobile Jugendarbeit SEA, Jugendzentrum Stadlau JuZeS, Stadtteilbüro der Oase22, Wiener Gesundheitsförderung (WiG), MA11-Amt für Jugend und Familie, AgendaDonaustadt Plus sowie engagierte BewohnerInnen. Die Vielseitigkeit der TeilnehmerInnen zeigt die Bedeutung des Stadtteil-Netzwerks. Lokal tätige Institutionen schätzen es sehr sich im Rahmen des Netzwerks regelmäßig zu treffen. Auch der Austausch mit BewohnerInnen wird als Bereicherung gesehen. Vice versa sehen die teilnehmenden BewohnerInnen eine große Chance im Austausch mit lokalen AkteurInnen.

Was genau passiert in den Netzwerk-Treffen?

Zentrales Ziel des Netzwerks ist das Kennenlernen neuer und alter StadlauerInnen. Ein wesentlicher Teil der Treffen widmet sich dem Austausch über das aktuelle Geschehen in Stadlau: was sind aktuelle Termine, welche Themen werden derzeit im Stadtteil diskutiert, was bewegt die StadlauerInnen, wie geht es den verschiedenen Generationen miteinander, wo gibt es Konfliktpunkte, was sind neue Projekte bzw. Pläne der Stadtentwicklung? Durch den ausführlichen Austausch sehen sich die TeilnehmerInnen des Netzwerks dann in der Rolle die Informationen in den Stadtteil zu tragen. Gespräche mit NachbarInnen, KundInnen, Mitgliedern und BesucherInnen werden dazu genutzt.

Für Gemeinderat und Agendabeauftragten der Donaustadt Josef Taucher stellt das Netzwerk in Stadlau einen besonders effektiven Gradmesser dar: „Das Netzwerk zeigt, was im Grätzl passiert und was der Stadtteil braucht. Es konnten außerdem in Kooperation und getragen vom Netzwerk sehr innovative Projekte für Stadlau umgesetzt werden. Neben Parkneugestaltung, Bauernmarkt, Familienmeile beim Kirtag und kleineren Initiativen ist es auch gelungen die Nachbarschaft im urbanen Dorf Stadlau zu stärken.“

Des Weiteren wurde ein „Reiseführer Stadlau“ erstellt, das Wissen des gesamten Netzwerks ist hier eingeflossen und weist auf die Stadlauer Schätze hin. Den Reiseführer erhalten Sie bei der AgendaDonaustadt oder digital auf der AgendaDonaustadt Website: www.agendawien22.at

Mit Hilfe des Reiseführers organisierte das Netzwerk Spaziergänge durch Stadlau. Teilgenommen haben: MitarbeiterInnen der MA14 und KAV-IT, neu zugezogene StadlauerInnen ebenso wie alteingesessene StadlauerInnen. Während der Spaziergänge wurden ganz persönliche Eindrücke und Erlebnisse weitergegeben.

Viele spannende Termine, Einrichtungen und Orte in Stadlau können auf auch der Homepage www.stadlau.100gruende.at nachgelesen werden. BewohnerInnen sind eingeladen die digitale Stadtteilplattform mit eigenen Tipps zum Stadtteil zu befüllen.

Außerdem unterstützt das Netzwerk diverse Veranstaltungen am Stadlauer Bauernmarkt, zB Urban Knitting im Stadlauer Park. SchülerInnen der Volksschule und NMS Konstanziagasse haben während des Bauernmarkts Bäume eingestrickt. Die Veranstaltung fand 2013 im Rahmen des Donaustadtkulturfestivals „auf zu neuen ufern 3“ statt.

Im heurigen Jahr widmet sich das Netzwerk dem Themenkreis „Orte der Begegnung“, hier zählt der öffentliche Raum genauso dazu wie die Zwischennutzung von leerstehenden Erdgeschoßlokalen oder das Schaffen von Anlässen des Zusammenkommens. Gemeinderat Josef Taucher freut sich schon auf „weitere sozial kluge, also smarte Projekte für Stadlau!“

Die Zukunftshandlung – Treffpunkt für vielfältige und gelebte Nachbarschaft auf der Wieden

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sie sind vielleicht schon am Schaufenster der ehemaligen Tierhandlung in der Wiedner Hauptstraße 60b vorbei spaziert und haben die eine oder andere Information aufgeschnappt?! Aber Sie wissen nicht genau was die Zukunftshandlung der AgendaWieden ist? Die Zukunftshandlung wurde 2013 eröffnet und bisher exklusiv von Agenda-Gruppen und für Agenda-Veranstaltungen genutzt. Sie ist ein Ort der Begegnung und des Austauschs für die Menschen auf der Wieden. Die Zukunftshandlung steht für Aktivitäten zur Verfügung, die lebendige Nachbarschaften fördern, zur Lebensqualität auf der Wieden beitragen und nicht kommerziell sind. Seit 2014 können alle WiednerInnen den Raum in diesem Sinn nutzen. Im Kalender auf der AgendaWieden Homepage, können Sie alle Termine nachlesen!

Wenn auch Sie die Zukunftshandlung gerne nutzen oder besuchen wollen, dann melden Sie sich bitte bei der AgendaWieden. Es gibt noch freie Zeitfenster!

Seit Jänner gibt es folgende regelmäßige Termine:

Begegnung auf Augenhöhe: In diesem Austauschformat wird die Begegnung zwischen Generationen angeregt und zum gegenseitigen Kennenlernen eingeladen. Die TeilnehmerInnen tauschen sich bei Kaffee und Kuchen mit Hilfe vorbereiteter Fragen zu unterschiedlichen Themen aus. Thema der ersten Begegnung ist “Was hat Lernen mit Bildung zu tun?”.
Wann? Mittwoch, 25. Februar 2015 um 18.30 Uhr

 
Lösung 4 you – Gruppengespräch am runden Tisch: In einem offenen Gesprächsklima können Ängste, Wünsche und Hoffnungen geteilt werden. Ziel ist es im Gespräch voneinander zu lernen – der Austausch von Erfahrungen und persönlichen Geschichten soll die TeilnehmerInnen stärken. Die Gruppengespräche finden ungefähr alle drei Wochen statt.
Wann? Dienstag, 3. März 2015 um 19 Uhr

 
Foodcoop Wieden: Die erste Lebensmittelkooperative (Foodcoop) auf der Wieden befindet sich derzeit in der Gründungsphase. Für die Gruppentreffen der Mitglieder wird die Zukunftshandlung genutzt. Wenn auch Sie mitmachen wollen, melden Sie sich bei Foodcoop1040@hotmail.com.
Nächster Info-Abend für Interessierte am Montag, 2. März 2015 um 19 Uhr

 
Grätzlwerkraum: Einmal pro Woche kann in der Zukunftshandlung gewerkt werden. Das Team des Grätzlwerkraums steht auch gerne mit Rat beiseite.
Alle aktuellen Termine in der Zukunftshandlung finden Sie auch hier.

 

 

Vernetzung und Kooperation in der Donaustadt – das Stadtteil-Netzwerk Hirschstetten

Neben der Begleitung von Gruppen aktiver BürgerInnen, die gemeinsam nachhaltige Projekte umsetzen, unterstützt die AgendaDonaustadt die gute Vernetzung von verschiedenen Einrichtungen und aktiven BewohnerInnen eines Stadtteils. Solche Stadtteil-Netzwerke haben viele Vorteile für die Einrichtungen und tragen durch den regelmäßigen Austausch und durch Kooperationen zur guten Lebensqualität im Stadtteil bei. “Sie wirken wie ein soziales Immunsystem, dass sehr schnell Probleme und Bedürfnisse im Grätzl aufnimmt und in Kooperation zwischen den unterschiedlichen Einrichtungen und der Politik bearbeitet. Diese Netzwerke müssen aber auch – wie unsere Gesundheit – gepflegt und unterstützt werden und das ist mit der AgendaDonaustadt erst möglich geworden.“, betont der AgendaDonaustadt-Beauftragte Gemeinderat Mag. Josef Taucher.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Stadtteil-Netzwerk Hirschstetten trifft sich seit mittlerweile sechs Jahren. Regelmäßig tauschen sich Jugendzentrum, wohnpartner, Kinderfreunde, Volkschule Prinzgasse, MA17, Polizei, die AgendaDonaustadt und auch die Bezirksvorstehung Donaustadt über aktuelle Themen in Hirschstetten aus. Diskutiert wird unter anderem über bevorstehende Veranstaltungen und Projekte, Verbesserungsmöglichkeiten der sozialen Infrastruktur in Hirschstetten, Auswirkungen von baulichen Veränderungen, Vorschläge für eine gute Nachbarschaft, Chancen und Schwierigkeiten im Zusammenleben verschiedener Kulturen oder Generationen. Gerade der generationenübergreifende Aspekt ist für Bezirksrat Christian Ohr das Besondere der Plattform: „Im Netzwerk sind VertreterInnen von verschiedenen Generationen. Kinder, Jugendliche, Seniorinnen und Senioren sowie öffentliche Dienststellen reden mit. Wenn so ein Team gemeinsam auf einen Konsens kommt, können schöne Projekte entstehen.“

titelbild

Denn neben dem Austausch ergeben sich immer wieder Möglichkeiten zu Kooperationen zwischen den Institutionen. Gemeinsam planen die vertretenen Organisationen Projekte und Aktionen:
Bei dem Zeichenwettbewerb „Wie könnte Hirschstetten in 10 Jahren aussehen?“ setzten sich SchülerInnen der VS Prinzgasse mit der Zukunft ihres Wohnortes auseinander. Die Kinderfreunde konnten durch die Kooperation mit einigen NetzwerkpartnerInnen eine Zeitung mit Schwerpunkt auf Hirschstetten/ Heidjöchl veröffentlichen.
Auf der Homepage www.hirschstetten.100gruende.at können sich BürgerInnen Tipps zum Stadtteil holen und auf der interaktiven Karte selbst Hinweise eintragen. In der Startphase halfen hier auch Jugendliche des Jugendzentrums mit. 2012 erstellte das Netzwerk gemeinsam die Broschüre „Hirschstetten spielt zusammen“ mit verschiedenen Spielvorschlägen von und für BewohnerInnen des Stadtteils und bot bei unterschiedlichen Veranstaltungen in Hirschstetten Spielstationen an, um alte Spiele neu zu entdecken und unbekannte Spiele kennenzulernen. Die Broschüre gibt es auf der Homepage der AgendaDonaustadt als Download.

Ein gemeinsames Jahresmotto hilft dem Stadtteil-Netzwerk bei Projekten zu kooperieren. Während sich letztes Jahr einige Projekte mit dem Thema „Gesundheit“ beschäftigten, steht das Jahr 2015 unter dem Motto „ Identitäten im Stadtteil“.

Zukunftshandlung sucht Ihre IDEE!

P4200021
Flyer_Idee_Zukunft

Die Zukunftshandlung ist ein Raum der AgendaWieden in der Wiedner Hauptstraße 60b. Aktuell wird sie von Agenda-Aktiven für die Umsetzung ihrer Projekte genutzt. Aber die Zukunftshandlung hat noch Potential für weitere Nutzungen. Deshalb sucht die AgendaWieden bis Ende Oktober Ihre Nutzungsidee!

Derzeit wird die Zukunftshandlung von Menschen genutzt, die sich für nachbarschaftliche Kinderbetreuung, bargeldloses Tauschen von Dienstleistungen und gemeinsames Werken engagieren. Wollen auch Sie den Raum nutzen?

Ihre Idee für die Nutzung der Zukunftshandlung soll …
…lebendige Nachbarschaften fördern,
…zur Lebensqualität auf der Wieden beitragen und
…nicht kommerziell sein.

Die Zukunftshandlung ist ein Gassenlokal in der Wiedner Hauptstraße. Es stehen zwei Räume zur Verfügung: der vordere Raum mit Bar und Teeküchen-Ausstattung und der hintere Raum mit robustem Boden und Couch sowie Abstellnische. Die Nutzung ist kostenlos.

Die Zukunftshandlung ist ein Möglichkeitsraum, der für vieles offen ist – zB gemeinsam meditierend in den Tag starten, philosophische Diskussionen führen, Marmelade einkochen oder improvisiert Tanzen.

Was möchten Sie gerne in der Zukunftshandlung tun? Schicken Sie uns Ihre Nutzungsidee bis 31. Oktober 2014 an office@agendawieden.at oder AgendaWieden, Wiedner Haupstraße 54/12. Beschreiben Sie, was Sie mit wem und wann tun wollen. Die Steuerungsgruppe der AgendaWieden entscheidet als Jury über die zusätzlichen zukünftigen Nutzungen der Zukunftshandlung. Vielleicht sind Sie ab Dezember 2014 unter den NutzerInnen!?

Lernen Sie das Stadtteilnetzwerk Breitenlee kennen!

140910_Flyer_A5_veranstaltung_OKT.indd

 

Am 5. Oktober bietet sich eine gute Gelegenheit das Stadtteilnetzwerk Breitenlee und die Gewinner-Ideen vom Wettberwerb “DIE Idee für Breitenlee” kennenzulernen. Sind auch Sie an den Themen Rad- und Fußwege, öffentlicher Raum und Nachbarschaftshilfe in Breitenlee interessiert – dann kommen Sie vorbei!

Die Stadtteil-Veranstaltung findet am 5. Oktober 2014, 14-17 Uhr, auf der Wiese neben dem Friedhof an der Breitenleerstraße.

Kommen Sie vorbei, informieren Sie sich und bringen Sie sich ein!

Das bunte Weißgerbergrätzl lädt zum Frühlingsfest ein!

Am 25. April 2014, von 15-18 Uhr, lohnt sich ein Besuch des Radetzkyplatz in 1030 Wien! Denn dort haben einige engagierte BürgerInnen der Agendagruppe “Buntes Weißgerbergrätzl” unter dem Motto “GRÜNimGRÄTZL” ein buntes Frühlingsfest organisiert.

a0314_FruehlingsfestRadetzkyplatz_140425

Es erwartet Sie ein buntes Fest mit Live-Musik, Kinderprogramm, Kostproben und vielem mehr! PflanzenliebhaberInnen kommen bei der Pflanzentauschbörse auf ihre Kosten. Bringen oder holen Sie sich Pflanzen für Wohnung, Balkon und Garten! Oder nehmen Sie an einem Quiz zur Zufriedenheit im Alltag teil, welches Sie beim Stand des Vereins Selbstheilkraft finden können. Auch die Agendagruppe Buntes Weißgerbergrätzl kann beim GrätzlTRATSCH kennengelernt werden. Und um 16.30 Uhr können Sie außerdem The Heavy Souls live am Radetzkyplatz erleben, während die garage 01 Sie mit Speis und Trank versorgt.

Mehr Informationen zur Agendagruppe und zum Fest-Programm gibt es hier zu finden.