Tag Archive for 'Menschen'

miteinander kochen, miteinander essen, miteinander reden (Ella Stammersdorf)

Das war das Motto der Initiative „Gemischten Satz“ am 20. Juni im Seminarraum des Biohofes Nr.5 in Stammersdorf. Andrea Buhl, Profiköchin der „Kocherei in der Winzerhofküche“ unterstütze 16 StammersdorferInnen unterschiedlicher Generationen dabei, ein leckeres Menü zu zaubern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Um 16.00 Uhr war es dann soweit, die ersten TeilnehmerInnen trudelten ein und der zunächst leere Tisch füllte sich stetig mit mitgebrachten Lebensmitteln. Jede/r brachte zwei oder auch mehr Lebensmittel mit, die für ihn/sie eine große Bedeutung haben. So sammelten sich Paprika an, die in Ungarn liebend gern gegessen werden, Knödelbrot das im Innviertel nicht wegzudenken ist, Speck vom Stammersdorfer Mangalitza Schwein, Chilis aus der hauseigenen Zucht, ein Gemüsekorb, der am Tag zuvor bei einer Tombola gewonnen wurde und vieles mehr.
Nach der ersten Ratlosigkeit was mit all den leckeren Lebensmitteln alles gekocht werden könnte, half Andra Buhl bei der Ideenfindung. Eine lange Liste an tollen Gerichten wurde gesammelt und bereits der Gedanke an das baldige Festmahl ließ einem das Wasser im Munde zusammenlaufen.
Die ersten Zwiebeln wurden geschnitten, Kartoffeln geschält, griechischer Käse mit Speck ummantelt und die Kuchenform mit Butter ausgestrichen. Nach eineinhalb Stunden schnippeln, hacken, stampfen, kneten, rühren, reden, witzeln und lachen war es soweit. Das Menü konnte angerichtet werden.
Der „Gemischte Satz“ erfreute sich eines herrlichen Abendessens mit Karfiol-Brokkoli Cremsuppe, Rote Rüben- und Käseknödel, Feta im Speckmantel, Erdäpfelkas, Matjesaufstrich, Backofengemüse, Reibekuchen, Couscous Salat und als Nachspeise Apfel Schoko Muffins.
Alle TeilnehmerInnen waren sich einig, es war ein gelungener Nachmittag der sobald wie möglich wiederholt werden sollte! Dabei entstand auch eine weitere Idee: Bei einer nächsten Kocherei z.B. ein Thema herauszugreifen und dieses im Laufe des Abends gemeinsam zu diskutieren. Wir sind gespannt auf den Herbst, wo der „Gemischte Satz“ mit einer weiteren Aktion von sich hören lässt.
Die Initiative „Gemischter Satz“ wurde im Jahr 2014 von Elisabeth Schauppenlehner und Lotte Larsen gegründet und hat sich zur Aufgabe gemacht Jung und Alt, Neu zugezogen und fest verwurzelt in Stammersdorf zu vernetzen. Gemeinsam wollen sie die Potenziale der Vielfalt und Gegensätze aktivieren, Raum für Begegnung und Austausch öffnen, von- und miteinander lernen, zusammen aktiv sein und StammersdorferInnen aller Ortsteile, aller Generationen und aller Wurzeln näher zusammenbringen.

 

 

 

Lasst die Nachbarschaft in der Josefstadt erblühen!

Nachbarschaftstag Josefstadt

Am 29.05. wurde in der Zeltgasse vor dem Musischen Zentrum die Nachbarschaft hochgelebt. Unter dem Motto „Lasst die Nachbarschaft erblühen!“ feierten Bewohnerinnen und Bewohner der Josefstadt gemeinsam mit den Organisationen und Institutionen der Jugendplattform den europäischen Nachbarschaftstag.
Eine Vielfalt an Tanz-, Theater- und Musikdarstellungen stellte das abwechslungsreiche Rahmenprogramm dar. Daneben gab es verschiedene Straßenspiele, ein Wahlquiz, einen Tauschmarkt für Kindersachen und vieles andere.

Die Agenda Josefstadt war mit ihrer „Langen Tafel der Ideen“ mit dabei. Einige neue Ideen sind an diesem Tag eingeworfen worden und wurden bereits auch online geteilt. Ihre Kommentare zu den neuen Ideen sind gefragt!

Nachbarschaftstag Josefstadt  Nachbarschaftstag Josefstadt

Neben der „Langen Tafel der Ideen“ bot der Stand der Agenda Josefstadt auch eine Verkostung des „Josefstadt Kaffees“, der vom Weltladen in der Lerchenfelder Straße freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde, an.
Das wunderbare Sommerwetter tat sein Übriges für die sonnige und freundliche Stimmung ganz im Zeichen der guten Nachbarschaft.

Nachbarschaftstag Josefstadt  Nachbarschaftstag Josefstadt

Kooperationspartner:
An der Organisation des Nachbarschaftstages beteiligten sich das Musische Zentrum Wien, Weltkulturschule, Volksschule Zeltgasse, Lokale Agenda Josefstadt, Wiener Kinderfreunde, Nachbarschaftszentrum 8, die Polizei, der Familienbund, Figurentheater Marijeli, wienXtra-spielebox, Neue Mittelschule Pfeilgasse, Volkskundemuseum, Bezirksmuseum, Café Strozzi, Buchhandlung Erlkönig.

Volksopernviertel 1938

,,Das Haus Fluchtgasse 7 befindet sich im sogenannten Volksopernviertel im 9. Wiener Gemeindebezirk. Schon lange hatte ich den Verdacht, dass auch in diesem Haus, in dem ich wohne und arbeite, einige Spuren der Verfolgung durch das Nationalsozialistische Regime zu finden sein könnten.

Im Mai 2005 schließlich erfuhr ich, dass Schülerinnen und Schüler eine Datenbank mit dem klingenden Namen „A Letter to the Stars“ erstellt hatten.

Diese Datenbank ermöglicht festzustellen, ob an einer Adresse in Österreich Opfer des Nationalsozialismus wohnhaft waren. Nach Eingabe meiner Adresse wurde ich – leider – fündig. …..“

So beginnt die Geschichte, mit der Beatrix Wimmer im Oktober 2013 an die Lokale Agenda Alsergrund herangetreten ist. Acht Jahre lang hat Fr. Wimmer an dem Wissen um die Vergangenheit ihrer Wohnung „gekaut“, um dann den Entschluss zu fassen aktiv zu werden und die Geschichte aufzuarbeiten.

Eine Projektgruppe startet durch!

Mit Unterstützung des Agendabüros wurden rasch weitere Interessierte gefunden, die an dem Projekt mitarbeiten wollen. Es gründete sich eine Agendagruppe und das Projekt nahm Gestalt an.

Es konnte eine Historikerin beauftragt werden, die eine wissenschaftlich fundierte historische Recherche vornahm. Nun wissen wir, dass insgesamt 27 (!) Personen, die im Haus Fluchtgasse 7 wohnhaft waren, in den Jahren 1938-1945 verfolgt, beraubt, vertrieben und ermordet wurden.

Lehmann. Digitalisierte Adressbücher von 1859 bis 1942

Lehmann. Digitalisierte Adressbücher von 1859 bis 1942

Die Gruppe hat Kontakt mit der Leitung der Volksoper aufgenommen, mit dem Ersuchen um Unterstützung bzw. Kooperation. Es stellte sich heraus, dass aktuell an einer Dissertation gearbeitet wird, deren Thema die Erforschung der Schicksale von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Volksoper in der Zeit des Nationalsozialismus ist. Erfreulicherweise konnte eine gute Gesprächsbasis hergestellt werden und die Gruppe traf auf hohes Interesse, das auch eine Kooperation in Aussicht stellt.

Eine Vertreterin des Vereins „Servitengasse1938“, welcher aus einer Agendagruppe entstanden ist, unterstützt die regelmäßig die Agendagruppe.

Es gelingt auch mit Zeitzeugen Kontakt aufzunehmen, die ihre Jugend in dem Grätzl verbracht haben. Ein Telefonat mit einer Zeitzeugin aus Haifa (Israel) kommt zustande!

Ein Verein wurde gegründet und eine Homepage entsteht!

Die Gruppe beschließt eine Gedenktafel an dem Haus Fluchtgasse 7 anzubringen. Um diese auch finanzieren zu können, gründet die Gruppe einen Verein. Dies ermöglicht Spenden anzunehmen (jeder noch so kleine Betrag hilft) und um Förderungen ansuchen zu können.

LA21-9_Volksopernviertel

Gleichzeitig wird auch an einer eigenen Projekthomepage gearbeitet. Die Seite www.volksopernviertel1938.at ist entstanden – und alle sind berechtigterweise stolz darauf!

Die Gruppe hofft 2015 die Anbringung und Einweihung der Gedenktafel in der Fluchtgasse 7 vornehmen zu können.

Ideen finden Stadt – Nachbarschaft

Nachbarschaft ist in!
Wir reden mit Christoph Stoik darüber, warum das so ist und was es dazu braucht.
Zusätzlich statten wir dem Wohnprojekt Wien sowie der Agendagruppe Freihausviertel einen Besuch ab.

Viel Vergnügen beim Ansehen und like/teilen wenn’s gefällt!

10 seh’n … Menschen, Geschichten und Orte aus Favoriten – April 2014

10 sehn

 

Unserer Fotoserie 10 seh’n hat wieder ein neues Gesicht und ein neues Zitat zum 10. Wiener Gemeindebezirk dazu gewonnen. Und damit erweitern wir wieder das bunte und vielfältige Bild von Favoriten. Alle bisherigen Beiträge können im Agendabüro in der Bürgergasse 14 besichtigt werden.

10 seh’n wir diesmal von seiner kulinarischen Seite …

a1014_04_Kohl

Klubobmann der ÖVP Favoriten und Mitglied der Steuerungsgruppe

Thomas Kohl

Frage: Sie haben die Möglichkeit mit einer Persönlichkeit aus dem Bezirk auf einen Kaffee zu gehen – wer wäre diese Persönlichkeit und was würden Sie besprechen?

Ich möchte mich gerne mit Herrn Erwin Gegenbauer auf einen Kaffee treffen. Er ist Chef einer Essigbrauerei in Favoriten. Unterhalten würde ich mich über interessante Rezepte und die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen von Essig.

Das bunte Weißgerbergrätzl lädt zum Frühlingsfest ein!

Am 25. April 2014, von 15-18 Uhr, lohnt sich ein Besuch des Radetzkyplatz in 1030 Wien! Denn dort haben einige engagierte BürgerInnen der Agendagruppe “Buntes Weißgerbergrätzl” unter dem Motto “GRÜNimGRÄTZL” ein buntes Frühlingsfest organisiert.

a0314_FruehlingsfestRadetzkyplatz_140425

Es erwartet Sie ein buntes Fest mit Live-Musik, Kinderprogramm, Kostproben und vielem mehr! PflanzenliebhaberInnen kommen bei der Pflanzentauschbörse auf ihre Kosten. Bringen oder holen Sie sich Pflanzen für Wohnung, Balkon und Garten! Oder nehmen Sie an einem Quiz zur Zufriedenheit im Alltag teil, welches Sie beim Stand des Vereins Selbstheilkraft finden können. Auch die Agendagruppe Buntes Weißgerbergrätzl kann beim GrätzlTRATSCH kennengelernt werden. Und um 16.30 Uhr können Sie außerdem The Heavy Souls live am Radetzkyplatz erleben, während die garage 01 Sie mit Speis und Trank versorgt.

Mehr Informationen zur Agendagruppe und zum Fest-Programm gibt es hier zu finden.

10 seh’n … Menschen, Geschichten und Orte aus Favoriten – März 2014

10 sehn

 

Auch dieses Mal wird bei unserer Fotoserie 10 seh’n eine neue Person aus Favoriten vorgestellt und darf sich einer unserer Favoriten-spezifischen Fragen stellen. Die Sammlung aller Beiträge ist in unserem Büro in der Bürgergasse 14 zu sehen.

10 seh’n Sie diesmal durch die Augen von …

10sehn_Florentina_Astleithner_140304

Agenda Aktive und Mitglied der Lebensmittelkooperative “Food X”

Florentina Astleithner

Frage: Eine Zeitreise ins Jahr 2040 – Was ist anders in Favoriten? Wo wird der Lieblingsplatz für Ihre Enkelkinder in Favoriten sein und weshalb?

In einem einladenden, bunten Haus in der Favoritenstraße, das für alle offen ist. Dort ist auch die Lebensmittelkooperative stationiert, in der sich Menschen aus allen Alters- und Interessensgruppen und den unterschiedlichsten Zusammenhängen treffen, um regionale, biologische Produkte zu beziehen.

10 seh’n… Menschen, Geschichten und Orte aus Favoriten

10 sehn

 

10 sehnBei der Agenda im 10. Bezirk “menschelt” es… Die Agenda Favoriten lässt Bilder sprechen und stellt im Laufe der Zeit BürgerInnen, PolitikerInnen, NetzwerkpartnerInnen, das Agenda-Team und viele mehr vor.

Damit wollen wir Menschen im 10. einander näher bringen und Beziehungen herstellen. – Denn gute Beziehungen machen den Agendaprozess aus! Jeden Monat wird eine neue Person aus Favoriten vorgestellt und darf sich einer unserer Favoriten-spezifischen Fragen stellen. Auf unserer Sprechblase wird kurz notiert was die Person bewegt und vor Ort ein Foto gemacht – fertig.

So soll eine Fotoreise durch die Kulturen und verschiedenen Orte in Favoriten entstehen die durch die kurzen Geschichten mit Leben erfüllt werden. Die Fotos und Geschichten werden demnächst auf der Homepage www.agenda-favoriten.at und im Agendabüro ausgestellt.

10 seh’n beginnt mit…

Hermine Mospointner

Bezirksvorsteherin

Hermine Mospointner

Frage: Was würden Sie Favoriten – in einem Satz – mit auf den Weg in die Zukunft geben?

“Ich wünsche mir für Favoriten ein gutes und friedliches Zusammenleben aller Menschen, die hier im Bezirk zu Hause sind, arbeiten und ihren Lebensmittelpunkt haben.”Hermine Mospointner Hermine MospointnerHermine Mospointner 

Hermine Mospointner